KLINIK FÜR UROLOGIE BOCHUM
Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Burkhard Ubrig

Hodentumore

Es gibt gut- und bösartige Hodentumore. Der bösartige Hodentumor, ist die häufigste Tumorerkrankung des jungen Mannes. Aber auch Männer über 40 Jahre können daran erkranken. Rechtzeitig entdeckt und behandelt, ist er jedoch ein gut behandelbarer und meist heilbarer Tumor.

Ein Hodentumor verursacht in der Regel keine Schmerzen. Auffällig ist meist die derbe, zunehmende, einseitige Hodenschwellung. Ihr Urologe kann anhand des Tastbefund und einer hochauflösenden Ultraschalluntersuchung mit einem speziellen Ultraschallkopf (7,5 bis 10 MHz), eine meist sichere Diagnose stellen.

Viele Hodentumore verursachen Veränderungen im Blut, sog. Tumormarkererhöhungen. Wichtig: alpha-Fetoprotein, beta-HCG, LDH und PLAP. Diese Tumormarker sind auch im weiteren Verlauf zur Überwachung des Therapieergebnisses von großer Wichtigkeit.

Hodenentfernung

Um zur endgültigen Diagnose zu kommen, ist eine Untersuchung des Hodens mit operativer Freilegung des Hodens über einen kleinen Leistenschnitt und meist die komplette Entfernung des betroffenen Hodens erforderlich.

Zur Abklärung von Absiedlungen erfolgen Computertomographien des Bauchraumes, des Brustraumes und des Kopfes. Nach operativer Tumorentfernung und nachfolgender Gewebetypisierung, entscheiden die Tumorart und das Tumorstadium über die weitere Behandlung. Im Wesentlichen unterscheidet man Seminome von sogenannten Nicht-Seminomen. Dies ist für die weitere Therapie und Nachsorge von entscheidender Bedeutung. Im Anfangsstadium kann in einigen Fällen auf eine weitere Behandlung verzichtet und zugewartet werden. Eine weitere Therapie ist dann nicht erforderlich. Über die langfristige Heilung entscheiden die richtige Nachbehandlung und die passende Tumornachsorge. Wir bieten allen unseren Patienten grundsätzlich die Anlage einer Hodenprothese an.

Hodenprothesen

Im Falle des Verlustes eines oder beider Hoden besteht die Möglichkeit, diese durch die Implantation eines künstlichen Hodens aus Silikon zu ersetzen. Optisch und gefühlsmässig ist der Verlust dann kaum zu erkennen.

Die Einpflanzung wird in Vollnarkose über einen kleinen Schnitt unterhalb der Leiste vorgenommen.

Chemotherapie bei Hodentumoren

Hodentumore gehören zu den schnell wachsenden Krebsarten. Aber: Sie sind besonders empfindlich gegenüber Chemotherapeutika und Bestrahlung. Somit sind die Heilungsaussichten für die Erkrankung sogar dann hervorragend, wenn es bereits Absiedlungen im Körper (Metastasen) gibt.

Interdisziplinäre Tumorkonferenz Hodentumor

In unserer Klinik wird in einer Konferenz von Experten aus verschiedenen Fachrichtungen (Urologie, Strahlentherapie, Onkologie, Pathologie), die alle an der Augusta Krankenanstalt in Bochum arbeiten, ein individueller Vorschlag für die weitere Behandlung und Tumornachsorge gemacht. In Frage kommen: Kontrolliertes Abwarten, Lymphknotenentfernung, Bestrahlung oder Chemotherapie.

Kryokonservierung von Spermien

Viele Hodentumorpatienten leiden unter eingeschränkter Fruchtbarkeit. Sollte sich die Fruchtbarkeit im Laufe der Behandlungen verschlechtern, dann ist es klug, wenn im Vorfeld Sperma eingefroren wurde. (sogenannte Kryokonservierung). Bei aktuellem oder zu späterem Zeitpunkt bestehendem Kinderwunsch ist dann die Verwendung der so aufbewahrten Spermien für eine künstliche Befruchtung möglich. 

Termin vereinbaren Zweite Meinung einholen

Kontakt

Für fachliche Fragen erreichen Sie unsere Ärzte per E-Mail oder Sie lassen sich über unser Sekretariat unter Tel. 0234 / 517-2651 verbinden.
(Mo. - Do., 7:30 - 16:00 Uhr, Fr. 7:30 - 15:30 Uhr).

Natürlich können Sie auch direkt unser Kontaktformular benutzen.

Zum Kontaktformular