KLINIK FÜR UROLOGIE BOCHUM
Chefarzt Priv.-Doz. Dr. med. Burkhard Ubrig

Prostataverkleinerungsoperationen (TUR-Prostata, Greenlight Laser, Holmium Enukleation (HoLEP))

Die operative Behandlung besteht in der Entfernung des überschüssigen Prostatadrüsengewebes und ist ein wichtiger Schwerpunkt unserer Klinik für Urologie. Alle Operationen führen wir "minimal-invasiv" über die Harnröhre durch (bipolare TURP, monopolare TURP, Greenlight Laser, Holmium Laser Enukleation (HoLEP)). In Einzelfällen kann aber auch ein kleiner Bauchschnitt für unsere Patienten sinnvoller sein. Die richtige Wahl hängt von sehr vielen Einzelfaktoren ab und wird unseren Patienten individuell vorgeschlagen.

(bipolare/monopolare) TUR-Prostata/TURP:

Die Abschälung des überschüssigen Prostatagewebes durch die Harnröhre ist die bewährteste Methode zur operativen Verkleinerung auf dem Wege der Schlüssellochtechnik. Es handelt sich um einen international anerkannten sogenannten "Goldstandard", der bereits millionenfach zur Anwendung kam. In unserer Klinik werden auf Wunsch auch Operationen mit Entfernung von über 100 Gramm über die Harnröhre durchgeführt. Die Behandlung auch so grosser Drüsen beherrschen 5 Spezialisten unseres Teams.

Green-Light Laser der Prostata

Die Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung mittels des Green-Light-Lasers ist eine Alternative, besonders für Patienten, die unter Einfluss blutgerinnungshemmender Medikamente stehen (z.B. ASS oder Marcumar). Diese neue, schonende Methode wird in unserem Hause angeboten und seit Jahren erfolgreich durchgeführt. Dazu steht das Gerät der neuesten Generation (XPS 180 Watt) zur Verfügung.

Laserenukleation der Prostata (HoLEP)

Als eines der wenigen Zentren in NRW bieten wir an der Augusta-Kranken-Anstalt die Holmium-Laser-Enukleation der Prostata (HoLEP) als Standardtherapie bei gutartiger Prostatavergrößerung (BPH) an. Diese Methode orientiert sich an den anatomischen Gegebenheiten der Prostata: Mit dem Holmium-Laser arbeitet man die bindegewebige Schicht zwischen Prostatakapsel und der vergrößerten Innendrüse, dem sogenannten Adenom, auf. Dieses Vorgehen ermöglicht ein besonders blutarmes Operieren im Vergleich zu den herkömmlichen Verfahren (Elektroschlinge oder offene Operation) - die Einnahme von Aspirin oder Clopidogrel muss beispielsweise nicht unterbrochen werden. Das Adenom wird am Ende der Operation mit einem weiteren Instrument, dem sogenannten Morcellator, gleichfalls über die Harnröhre zerkleinert und abgesaugt. Daher ist im Unterschied zu allen anderen Laserverfahren die Untersuchung des entfernten Gewebes durch den Pathologen möglich. Der Gewebeabtrag ist in der Regel sehr gründlich Mit diesem Verfahren können auch sehr große Drüsen (> 100 g) über die Harnröhre (d. h. transurethral) behandelt werden. Die HoLEP hat daher in den meisten Fällen die früher übliche Schnittoperation durch Bauchdecke und Blase abgelöst. Es besteht prinzipiell keine Größenbeschränkung, die stationäre Entlassung erfolgt in der Regel zwei bis drei Tage nach dem Eingriff.

Die Wirksamkeit dieses Verfahrens ist durch zahlreiche internationale Studien belegt und wird daher auch von den nationalen und europäischen Fachgesellschaften neben den üblichen Verfahren (bipolare TUR-Prostata und monopolare TUR-Prostata oder offene Operation) empfohlen. In unserer Klinik blicken wir auf eine Erfahrung von mehreren hundert Fällen zurück, so dass wir Ihnen das Verfahren in erprobter Qualität anbieten können. Bei Interesse bitten wir um Terminvereinbarung für unsere Indikationssprechstunde.

Aquaablation der Prostata mittels AquaBeam®-System

Das AquaBeam®-System der Firma Procept BioRobotics stellt eine Weltneuheit zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (BPH) dar. Hierbei wird mittels eines computergesteuerten Wasserstrahls  das überwuchernde, überschüssige Prostatagewebe abgetragen. Dazu wird Wasser mit Hochdruck über eine Präzisions-Saphirdüse geleitet . Dabei kann auf elektrischen Strom oder Hitze verzichtet und das umliegende Gewebe somit optimal geschont werden. Ein Höchstmaß an Präzision wird durch einen Operationsroboter garantiert, der millimetergenau den zuvor durch den Operateur mittels Ultraschall festgelegten Bereich abträgt. Auf Röntgenstrahlung wird vollständig verzichtet, da die Steuerung des Wasserstrahls und des Behandlungsbereiches durch Ultraschall erfolgt. Die Präzision, die verhältnismäßig zurückhaltende Abtragung des Gewebes und der Verzicht auf Hitze sind möglicherweise Gründe dafür, dass in einer kürzlich veröffentlichen wissenschaftlichen Studie neben der auch bei anderen Verfahren geschonten Gliedsteife, zusätzlich auch der Samenerguß in vielen Fällen erhalten werden konnte.

Offene Prostata-Adenom Operation

Nur in sehr seltenen Ausnahmefällen kann bei sehr großen Prostataadenomen die Entfernung über einen kleinen Unterbauchschnitt sinnvoller sein als die Entfernung durch die Harnröhre. Dies führt in diesen Fällen zu einer schnellen Heilungsphase, Erholung sowie zur Schonung der Harnröhre.(Freyer OP, Millin OP)

Medikamentöse Behandlung

Die gutartige Prostatavergrösserung bzw. die durch sie verursachten Beschwerden können mit unterschiedlichen Substanzen behandelt werden (pflanzliche Mittel, Alpha-Blocker, 5-Alpha-Reduktasehemmer und Anticholinergika). Häufig kommen sie zum Einsatz lange bevor ein operativer Eingriff erforderlich ist. Dies ist die Domäne des niedergelassenen Facharzt/Fachärztin für Urologie. Hier finden Sie gute Beratung. Mit diesen Substanzen können die Beschwerden häufig lange wirksam unter angemessener Überwachung kontrolliert werden.